B 4/ B 242: Fahrbahnerneuerung zwischen Braunlage und der Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt

Bauarbeiten beginnen am Montag, 22. Juni, unter Vollsperrung

Zwischen Braunlage (Landkreis Goslar) und der Landesgrenze nach Sachsen-Anhalt beginnen am Montag, 22. Juni, Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung auf der B 4/ B 242. Aufgrund der Fahrbahnbreiten und der Erneuerung eines Durchlasses ist eine Vollsperrung der B 4 während der Bauarbeiten unvermeidbar.

Die Baustrecke ist in zwei Abschnitte unterteilt und erstreckt sich zwischen dem Kreisel bei Braunlage und der Landesgrenze nach Sachen-Anhalt.

Begonnen wird mit dem 1. Abschnitt, einem Teilstück zwischen dem Kreisel Braunlage und der Kreuzung mit der B 242 (Abzweig nach Hohegeiß). Die erforderliche Vollsperrung wird ab Montag, 22. Juni, eingerichtet. Die Umleitung erfolgt für beide Bauabschnitte von Braunlage kommend über die B 27 in Richtung Elend, von dort über Königshütte nach Tanne und Hasselfelde in Richtung Thüringen und dann wieder auf die B 4. Für die Gegenrichtung erfolgt die Umleitung entsprechend. Verkehrsteilnehmer, die von Braunlage nach Hohegeiß fahren, können auch die Verbindung über die L 600 und L 601 nutzen.

Der 2. Abschnitt zwischen dem Abzweig nach Hohegeiß und der Landesgrenze nach Sachen-Anhalt (B 242) beginnt, sobald der 1. Abschnitt wieder für den Verkehr freigegeben wurde. Die Umleitung wie oben beschrieben bleibt für den Durchgangsverkehr unverändert bestehen. Der Beginn der Vollsperrung für den 2. Bauabschnitt wird in einer separaten Presseinformation bekannt gegeben.

Die Dauer der Vollsperrung beträgt für beide Bauabschnitte insgesamt rund zehn Wochen. Witterungsbedingte Verzögerungen sind nicht gänzlich auszuschließen.

Die Baukosten belaufen sich insgesamt auf rund eine Million Euro.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.